Kleiner Lernspatz e.V.

Kleiner Lernspatz e.V.
... wie alles begann!

Als wir 2008 hörten, dass alleine in Bonn 18.000 Kinder unter Hartz IV-Bedingungen leben müssen, haben wir spontan beschlossen, den Verein „B.A.Z. e.V." zu gründen.

Den Namen haben wir im Jahre 2012 in „Kleiner Lernspatz e.V." Lernhilfe für kleine benachteiligte Kinder geändert.

Hierdurch wird bereits aus dem Vereinsnamen die Aufgabe erkennbar. Den aktuellen Flyer können Sie hier herunterladen.

Lernförderung

Die größte Gefahr für Kinder aus der Armut nicht herauszukommen ist, ihre mangelhafte Lernförderung. Aus diesem Grunde setzen wir uns dafür ein, dass vor allem bei kleinen Kindern, auch mit Migrationshintergrund (inzwischen weit über 55 %) von frühester Kindheit an ihre von Natur aus vorhandene Lernfreude unterstützt und gefördert wird.

Erste Schritte

Zunächst einmal haben wir die vier Kitas besucht. Dabei haben wir uns ausführlich mit den Leiterinnen der Einrichtungen über pädagogisch sinnvolle Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten für diese Kinder auseinander gesetzt, die aus finanziellen Gründen weder von den Einrichtungen, noch von den Angehörigen der Kinder geleistet werden können.

Unser Part war deshalb, die Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten in den Kitas zu erweitern.
 

Der Verein

Wissenschaftlich nachgewiesen wurde schon in den siebziger Jahren, dass Bildungsdefizite weitgehend vermieden werden, wenn Bildung schon kurz nach der Geburt eines Kindes in kleinen Schritten beginnt.

Denn erwiesen ist:
Je frühzeitiger man beginnt, die Bildung von Kindern zu fördern, umso größer die Chancen, dass ein Großteil der Kinder schon ab dem 7. Lebensjahr aus eigenem Antrieb weiterlernt, auch wenn sie in einem schwierigen sozialen Umfeld lernen müssen.

  • Wir wollen deshalb Kindertageseinrichtungen finanziell dabei helfen, ausgewählte Spielmaterialien zur Entwicklungsförderung von Kindern beschaffen zu können.
  • Wir wollen in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen und privaten Initiativen Frauen schon während der Schwangerschaft Informationen und Hilfestellungen anbieten, die dabei helfen sollen, Bildungsdefizite ihrer neugeborenen Kinder von Anfang an zu vermeiden. Diese Unterstützung soll vor allem Migranten, armen Müttern und Müttern in schwierigen Lebensverhältnissen zugute kommen.
  • Jedes Kind ist von Natur aus wissbegierig, kreativ und lernfreudig. Doch viele Kinder aus vorgenannten Verhältnissen können diese Fähigkeiten nicht ausleben, sie verkümmern.
  • Wir wollen weiterhin – soweit unsere finanziellen Mittel es erlauben – Erlebnisausflüge für Kinder organisieren.

Nicht zuletzt ist unsere künftige Lebensqualität unter anderem entscheidend von den Bildungschancen unserer Kinder abhängig. Letztere zu fördern, ist Aufgabe von uns Erwachsenen!

nach oben